Babyzeichen

,,Wozu braucht man eine Babyzeichensprache für Babys?”, werden sich einige fragen. Alle Eltern können sich mit Sicherheit an Situationen erinnern, in denen sie genau gesehen haben, dass sich ihr Baby verständigen möchte, es sich jedoch missverstanden fühlt, da man nicht genau weiß, was es einem mitteilen möchte. Die Babyzeichensprache kann genau dabei helfen, Wünsche und Tränen des Kindes in aktive Kommunikation zu verwandeln.

Die Babyzeichen sind der Gebärdensprache entlehnt und an die Entwicklung der Motorik der Babys angepasst. Bereits ab dem sechsten Lebensmonat ist die Motorik der Hände soweit ausgereift, dass ein Baby zeigen kann ob es Durst hat, lieber spielen oder schlafen möchte. Einige Babyzeichen sind sogar angeboren und werden bereits nach der Geburt vom Säugling gezeigt (Hunger, Wasser und Kaka), die es einfach nur zu beachten und zu wiederholen gilt.

Die Anwendung der Babyzeichen durch Eltern und Baby kann bei regelmäßiger Anwendung die Eltern – Kind – Beziehung festigen, da man als Eltern schon früher und gezielter auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen kann. Nicht nur die Grundbedürfnisse werden verstanden und gestillt, sondern auch Wünsche, welche man nicht immer sofort  von den Augen des Babys ablesen kann z.B. wenn es ein geliebtes Kuscheltier vermisst oder es gerade eine Ente entdeckt hat und diese beobachten möchte. Häufig kann somit die Versuchsphase (Brust geben, Windel wechseln, Wasser geben, auf den Arm nehmen, etwas zu Essen bringen, Spielzeug suchen, Lied singen) deutlich abgekürzt werden, da man genau versteht, was das Kind mitteilen möchte und zwar bevor sich die sprachlichen Fähigkeiten des Babys entwickelt haben.

Durch die Kommunikation mit Babyzeichen wirst du ein ausgeglicheneres Kind haben, da es spürt, dass auf seine Bedürfnisse, seine Gefühle und Interessen intensiver eingegangen wird. Für dich als Mutter oder Vater stellen sie dabei ein wunderbares Mittel dar, um zu wissen, was in den kleinen Köpfchen der Kinder vorgeht.

Viele Eltern haben Bedenken, dass ihre Kinder durch die Babyzeichensprache erst später anfangen zu sprechen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Dadurch, dass die Babys sich über die Babyzeichensprache sehr früh aktiv mitteilen können, haben sie ein noch größeres Bedürfnis mit ihren Eltern und Mitmenschen zu kommunizieren und das Sprechen somit möglichst schnell zu lernen. Schon früh haben sie durch die Babyzeichen Erfolgserlebnisse, allein dadurch, dass sie mit ihren Bedürfnissen und Wünschen verstanden werden.

Wenn das Kind die ersten Worte sprechen lernt, wird es nach und nach diese Worte mit schon erlernten Gebärden kombinieren und so die Möglichkeit haben, schon in kleinen Sätzen sprechen zu können. Darüber hinaus profitieren besonders auch ältere Geschwisterkinder von den Babyzeichen und lernen oft mit, um so mit ihrem Geschwisterchen  kommunizieren zu können.

In meinen Kursen verbinde ich Babyzeichen mit kindgerechten Bildern, Symbolen und Musik. Ich erkläre, wie man die Gebärden mit Spaß in den Alltag einbauen kann, ohne dass Eltern und Kind überfordert sind. Es gilt immer, ihr Baby selbst entscheidet, in wie weit es an den Babyzeichen Spaß hat, mit Ihnen kommunizieren will und bestimmt zudem das Lerntempo.

Aus meiner eigenen Erfahrung mit unserer Tochter kann ich bestätigen, dass die Babys aktiv kommunizieren wollen und sehr viel Spaß an den Zeichen haben. Nachdem unsere Tochter das erste Babyzeichen bewusst gezeigt und sie gemerkt hat, Mama und Papa reagieren darauf, folgten die nächsten Zeichen rasend schnell, so dass wir selbst kaum mitkamen und immer mehr Zeichen mit Spaß in den Alltag eingebaut haben.

 

 

 

 

Aktuelle Informationen erhält du in meinem kostenlosen Newsletter

Newsletter